· 

7 Argumente, warum Sie jetzt beginnen sollten Ihr Leben nach dem Beruf zu planen

 

Was denken Sie über die Planung Ihres Ruhestandes?

"Wir sollten uns möglichst früh mit dem Thema Ruhestand beschäftigen."  

Oder denken Sie eher: "Das ist noch so lange hin. Der kommt doch sowieso..."

 

 

Wenn ich im Gespräch erwähne, dass ich jetzt bald in den Ruhestand gehe, höre ich häufig den Kommentar "Wie, jetzt schon? Geht das denn?".

 

Auf meine Rückfrage nach den eigenen Plänen erhalte ich Antworten wie:

 

"Ach, das ist noch so lange hin! Wer weiß, wann man mich in Rente schickt?" oder "Da freue ich mich lieber nicht zu früh drauf. Das Renteneintrittsalter wird bestimmt erhöht."

 

Mein Eindruck: Viele Menschen, obgleich schon 50 oder gar 60plus, haben sich bisher wenig mit ihrem Berufssaustieg und Ruhestand beschäftigt.

 

Mich interessiert das "Warum":

 

  • Teils zeigt sich eine passive Haltung. In "unserer Generation" sehen viele die Altersgrenze als "Gesetz" an, dem man sich beugt.
  • Oder man wartet auf die Ansage des Arbeitgebers, wie lange man uns denn "behalten will".
  • Häufig treffe ich auf die Annahme, keine Wahl zu haben über Zeitpunkt und Art des Berufsausstiegs.
  • Oft fehlen uns tatsächlich Informationen bezüglich der aktuellen (wechselnden), je nach Land, Arbeitsverhältnis und Arbeitsgeber geltenden Regelungen und wir sind uns über unseren Entscheidungs- und Verhandlungsspielraum im Unklaren.
  • Und nicht selten macht sich bei Gesprächen über den Ruhestand eine eher diffuse Angst breit gegenüber den Gedanken an die Zukunft im Alter, die man lieber verdrängt.   

 

Finden Sie sich darin wieder?

 

Ja, das kann ich alles nachvollziehen. Aber die Zeiten haben sich geändert und sie werden sich noch stärken wandeln!

 

Nach dem Motto "Wer nicht plant, wird verplant" ist es der bessere Entschluss, die passive Rolle aufzugeben und das eigene Leben selbstverantwortlich zu planen. Nicht nur im Beruf, auch für die Zeit danach.

 

 

7 Argumente für eine rechtzeitige und eigenverantwortliche Planung:

 

  • Nur Sie wissen, wie es Ihnen jetzt geht, wie Sie sich fühlen, wie lange Sie noch arbeiten wollen, was Sie sich noch vom Leben wünschen und wie Sie zukünftig leben wollen. Ihr Plan für die nächste Lebensphase ist absolut individuell und nur Sie können ihn entwickeln!
  • Überlegen Sie mal, wie lange Sie sich auf die Berufstätigkeit vorbereitet haben. Erscheint es dann nicht sinnvoll, dem nächsten Lebensabschnitt nach dem Beruf auch entsprechende Aufmerksamkeit zu schenken? Es handelt sich immerhin um - hoffentlich - mehrere Jahrzehnte.
  • Gegen die diffuse Angst "wovon will ich im Alter leben?" hilft nur, sich mit den Fakten zu beschäftigen. Dazu zählen die gesetzlichen Regelungen, die Berechnungen Ihrer Rente und Ihrer Finanz- und Lebenssituation sowie des zukünftigen Bedarfs. Stellen Sie sich der Realität und erkennen Ihren Planungsspielraum!  Ja, ich weiß, das kann eine Riesen-Baustelle sein und manchmal negative Überraschungen bereit halten. Aber: je frühzeitiger Sie Klarheit  haben, umso eher können Sie Alternativen überlegen und handeln.
  • Wenn Sie wissen, wie Sie im Ruhestand leben wollen, können Sie sich entsprechend vorbereiten und schon das ein oder andere Neue heute in Ihr Leben holen. Man kann z.B. die Wohn- und Lebenssituation in kleinen Schritten verändern. Das erleichtert den Übergang und Sie spüren, ob Sie auf dem richtigen Weg sind und es sich gut anfühlt.
  • Wer Angst vor der Leere im Ruhestand hat und nicht weiß, wie er die freie Zeit nutzen will, sollte definitiv VOHER darüber nachdenken, planen und schon erste Aktivitäten beginnen.
  • Das Gleiche gilt für die Angst davor nicht mehr gebraucht zu werden oder zu vereinsamen. Welche Beziehungen wollen sie zukünftig mehr pflegen, welche neu aufbauen? Welche neuen Aufgaben möchten Sie übernehmen.
  • Wahrscheinlich sind Sie keine "Insel" sondern haben Partner oder Partnerin, eine Familie, Freunde und damit verbundene Verpflichtungen oder tragen Verantwortung. Je früher Sie wissen, wie Sie sich Ihr Leben vorstellen, umso eher können Sie sich darüber mit Ihren Lieben austauschen und Gemeinsamkeiten oder unterschiedliche Erwartungen besprechen.

 

 

Können Sie meine 7 Argumente überzeugen?

Welches spricht Sie an?

 

Beginnen Sie mit einem Aspekt, es muss ja nicht gleich die größte Baustelle sein.

 

 

Meine Erfahrung:

 

Mir hat eine langfristige Planung für meinen baldigen Ruhestand schon jetzt im Vorfeld sehr geholfen. Für die Fragen, wie ich leben will und was ich zukünftig mehr leben will, habe mir viel Zeit genommen.

 

  • Da mir Freiheit, Ruhe und ein Leben am Meer wichtig sind, habe ich in den vergangenen Jahren einige Auszeiten auf Lanzarote verbracht. So konnte ich testen, ob das mein Biotop ist. Das Haus am Meer auf der Insel passt für mich und meinen Mann. Wir haben inzwischen zwei "Zuhause", fühlen uns damit sehr wohl und freuen uns auf den Ruhestand in zwei Welten.
  • Andererseits macht mir meine jetzige Nebentätigkeit als Coach so viel Spaß, dass ich das Coaching auf alle Fälle im Ruhestand fortsetze. Ich mache eine sehr intensive Coaching-Fortbildung und bin gespannt, was sich daraus in der Zukunft ergibt.

 

 Ihre Überlegungen?

 

  • Wie gehen Sie Ihre Überlegungen für den Ruhestand an?
    Vielleicht nehmen Sie sich an einem Wochenende oder im Urlaub mal einen Tag Zeit, um über die Lebensphase nach dem Beruf nachzudenken.
    Wie wollen Sie leben? Was wollen Sie mehr vom Leben?
  • Oder Sie fragen sich im Urlaub, welche Tätigkeiten, Routinen, Lebensaspekte Ihnen gerade gut tun.

  • Meist brauchen wir etwas Abstand vom Berufsalltag, um die Antworten zu finden. In der Job-Routine und der Hektik des Alltags wollen wir einfach "nur raus aus dem Hamsterrad". Dieses "weg-von"-Ziel ist aber auf Dauer keine hilfreiche Motivation. Sie brauchen ein positives "hin-zu"-Ziel.

  • Natürlich können Sie sich auch bei Ihren Überlegungen professionell unterstützen lassen. Das Angebot an fachlicher Beratung, Seminaren zur Vorbereitung auf den Ruhestand und individuellem Coaching wächst ständig. Darum soll es in einem der nächsten Posts gehen.

 

Welchen Impuls wollen Sie aufgreifen?

 

Wann wollen Sie sich mit Ihrem Leben nach dem Beruf beschäftigen?

 

Am besten Sie legen sich ein Notizbuch (physisch oder elektronisch) an und machen einen ersten kleinen Schritt!

 

Ich wünsche Ihnen viele konstruktive Gedanken!

Gudrun Behm-Steidel

 

 

 

Die nächste Lebensphase hat unschätzbares Potential - nutzen Sie es!

 

Der Übergang vom Beruf in den Ruhestand ist ein tiefgreifender Wandel -

gut vorbereitet ist er besser zu schaffen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0