Ich bin sowohl ... als auch ... und die Auswirkungen auf meine Webpräsenz

Social Media Behm-Steidel
Social Media Behm-Steidel

Inzwischen gehöre ich auch zu denen, die auf die Frage nach ihrem Beruf mit einem "sowohl … als auch" antworten.Neben dem Hauptberuf als Hochschullehrerin arbeite ich jetzt nebenberuflich als Coach.

Ich liebe beide Berufe und beide entsprechen meinen zentralen Motiven: Neugier & Wissensdurst einerseits und der Arbeit mit Menschen andererseits. Während die Rahmenbedingungen an den Hochschulen oft sehr eng und bürokratisch daherkommen, ermöglicht mir die Arbeit als Coach eine neue Freiheit und Unabhängigkeit. ;-)

Ja, ich glaube, dass ich damit eine für mich optimale Arbeitssituation geschaffen habe. Und heute sehe ich nicht mehr die Gegensätze im Vordergrund sondern die Synergien.

 

Da für mich seit ein paar Jahren die Nutzung von Social Media zu meinem Leben und meiner Arbeit dazu gehört , schreibe ich auf meiner Homepage, bei Facebook und Twitter über alles was mich interessiert. Also über Informations- und Wissensmanagement, Studienprogramme, Mentoring, Tipps für Studierende, Entwicklungen in Bibliotheken und eben zunehmend auch über Coaching, positive Psychologie, Coaching-Angebote, Instrumente, Literatur usw.

 

Aus der Perspektive meiner Leser, Follower, Freunde u.ä. ist meine "Vielfältigkeit" wahrscheinlich nervig. Nein, beschwert hat sich noch niemand. Aber im persönlichen Gespräch wundert sich mein Gegenüber schon mal : "was Du jetzt so alles schreibst und postest …!?"

So habe ich mich jetzt entschlossen aus dem, was so nach und nach gewachsen ist an Homepage, Blogs, Facebook-Seiten und Twitter eine "ordentliche" Social-Media-Strategie zu machen.

Meine Homepage informiert über meine beiden Berufe sowie über Persönliches und zeigt und unter "Kontakt & Web" meine Web-Präsenzen (z.B. auf Xing) auf.

 

Als Coach schreibe ich einen Blog zum Thema und habe eine Coaching-Facebook-Seite, auf der die eigenen Beiträge teile und viele zusätzliche Posts veröffentliche. Diese fließen neben weiteren originären Tweets in meinen schon lange existierenden Twitter-Stream @behmsteidel. Diesen verwende ich ab sofort nicht mehr für die Themen "Informations- und Wissensmanagement".

 

Für den Masterstudiengang, den ich als Prof. leite, haben wir einen neuen Blog zum Informations- und Wissensmanagement aufgesetzt. Daneben pflege ich eine Master-Facebook-Seite für den Studiengang, wo neben den Blog-Beiträgen in Kurzform viele weitere Posts erscheinen. Über den neu eingerichteten Twitter-Account @MWMHannover werden die Facebook-Posts plus weitere originäre Meldungen - aber ausschließlich zum Bereich Informations- und Wissensmanagement - getwittert.

 

Mit diesem Konzept möchte ich jeden Leser und Interessierten in seinem bevorzugten Format erreichen; die größte Vollständigkeit bleibt allerdings den Followern über Twitter vorbehalten.

Mal schauen - die Zeit und/oder die Rückmeldung von Lesern wird zeigen, ob das ein sinnvolles Modell ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marius (Mittwoch, 17 April 2013 13:08)

    Werde ich mir gleich auf jeden Fall einmal anschauen. Neugierig bin ich auf jeden Fall geworden.