Zwischen den Jahren

"Zwischen den Jahren" - das hört sich so schön zeitlos an ... und nach einer längeren Zeitspanne. Nach Zeit, in der man endlich mal zu sich findet, in Ruhe nachdenken kann und überlegt, was wirklich wichtig ist.

Und das wäre doch die ideale Basis, um das nächste Jahr zu planen. Jedenfalls viel kreativer als die To-do-Liste diesen Jahres fortzuschreiben.

Aber dann kommen mir sooo viele Ideen, was ich mir für 2013 vornehmen könnte ...

 

Am Ende des Tages die Erkenntnis: ich muss mich entscheiden!

Nein, ich WILL mich entscheiden:

- für Ziele, die mir jetzt wirklich wichtig sind und

- gegen einige Pläne, die ich momentan zurückstelle.

 

Also: ich und mein "Inneres Team" wir arbeiten dran - zum Glück haben wir ja noch ein bisschen Zeit jetzt "zwschen den Jahren".

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Claudia (Freitag, 28 Dezember 2012 13:13)

    Ich finde ja immer, je weniger man plant und stattdessen spontan macht, desto weniger enttäuscht ist man hinterher. Zu viel planen macht unflexibel!
    Komm gut rein ins neue Jahr, viele Grüße,
    Claudia

  • #2

    gudrunbehmsteidel (Freitag, 28 Dezember 2012 15:41)

    Hallo Claudia,danke für Deinen Kommentar, der zum Nachdenken anregt. Ich plane halt gern und genieße die Vorfreude. Aber das schließt ja ein bisschen mehr Spontanität und Flexibilität im Alltag nicht aus. Dir einen flexiblen & spnatanen Jahreswechsel!
    Gudrun

  • #3

    Claudia (Freitag, 28 Dezember 2012 16:29)

    Guck, ausgerechnet Silvester habe ich dieses Jahr unglaublicherweise schon im JULI geplant gehabt *lach*. Es geht nach Gent zu einer lieben Freundin, die bis vor zwei Jahren bei mir in der Bibliothek stud. Hilfskraft war.