Wann macht Stress krank?

Wann macht Stress krank?

Im Interview erklärt Neurobiologe Gerald Hüther unter welchen Bedingungen Stress krank macht.

Er verweist u.a. auf die salutogenetischen Faktoren des Medizinsoziologen Aaron Antonovsky: Verstehbarkeit, Gestaltbarkeit und Sinnhaftigkeit. Wenn wir die Aufgaben nicht verstehen, die Arbeit nicht selbst zumindest teilweise gestalten können und und der Sinn für den Job verloren gegangen ist, dann sind wir besonders anfällig für Stress. Das erklärt, warum Menschen in identischem Umfeld so unterschiedlich reagieren.

 

Auch die Bewältigungsmuster fallen unterschiedlich aus: Angriff, Flucht, Erstarrung. Letzeres kann zum Burnout führen.

Hüther: Der Burnout ist Ausdruck der ohnmächtigen Erstarrung." ... folgt aus der "Unvereinbarkeit von inneren Vorstellungen und Realitäten. ... Mitarbeiter werden also daran krank, dass ihre Vorstellungen in Widerspruch zu dem geraten, was in der Realität im Unternehmen auf sie zukommt."

Als Prävention oder Ausweg müssen die Menschen selber aktiv werden und "die eigene Vorstellung davon ändern, welche Rolle sie im Unternehmen eigentlich spielen wollen."

http://www.kulturwandel.org/inspiration/interviews--texte/interview-personalmagazin.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stress Frei (Montag, 11 Februar 2013 22:33)

    Vielen Dank für diesen Hinweis zum Thema Stress und Burnout. Wir sollten uns immerhin stets bewusst sein, welche verherenden Konsequenzen Stress haben kann und wie wichtig es ist, ein Burnout zu vermeiden, auch wenn es oft nicht leicht ist, sich einzugestehen, dass man eine Therapie nötig hätte. Aber Coaching oder Therapie sind manchmal nicht zu vermeiden, und sind es auf jeden Fall Wert, um zu lernen, mit Stress umzugehen und einem Burn Out vorzubeugen.